15. August 2011 von Birthe Stuijts

Panda – Google Update betrifft alle

Am vergangenen Freitag hat Google in Deutschland das so genannte Panda-Update durchgeführt. Das Ziel dieses Updates: Google will die Qualität im Suchindex erhöhen. Die großen Gewinner und Verlierer kann man sich bei Searchmetrics und Sistrix angucken. Eine spannende Liste und so manches der betroffenen Unternehmen dürfte not amused sein über dieses Panda Update.

Aber nur weil die eigene Web-Adresse nicht in diesen Listen auftaucht, ist das kein Grund für erleichtertes Aufatmen und man kann nicht behaupten, vom jüngsten Google-Update nicht betroffen zu sein. Auch Firmen, die selbst nicht im Ranking heruntergestuft wurden, können die Auswirkungen zu spüren bekommen, und zwar insbesondere dann, wenn sie Werbung im Google Display Network geschaltet haben. Oder auch, wenn sie als Shop über mehrere Vertriebskanäle verkauft haben.

Mitgefangen, mitgehangen – warum alle durch Panda verlieren können

Viele der Verlierer, die nun im Google Ranking deutlich gefallen sind, sind große Player im Google Display Network. Viele haben Werbung auf diesen großen „Verlierer-Seiten“ geschaltet. Da aber nun das Panda-Update für einen deutlich merkbaren Einbruch der Besucherzahlen auf diesen Verliererseiten sorgt, werden dort auch entsprechend weniger Impressionen erzeugt und somit erhalten auch Werbetreibende weniger Klicks. Das führt zu geringeren Besucherzahlen und dies bedeutet logischerweise am Ende der Kette weniger Umsatz.

Verschiebung in den SERPS

Darüber hinaus gibt es eine deutliche Verschiebung in den SERPS, also den Suchmaschinen-Ergebnisseiten. Gerade Shops mit einer breiten Produktpalette sollten in den nächsten Tagen die Bestellungen genau beobachten. Ein Teil der Keywords wird besser ranken, dadurch mehr Besucher generieren und wiederum mehr Verkäufe erzielen – bei anderen Keywords wird genau das Gegenteil der Fall sein. Unter Umständen müssen Shopbetreiber sogar dahingehend reagieren, dass sie ihren Lagerbestand entsprechend anpassen.

Shops bei Amazon und eBay auch betroffen

Auch Shops, die über Amazon oder eBay verkaufen, werden möglicherweise Änderungen spüren. Denn sowohl Amazon als auch eBay haben bei den größten Verliererseiten erfolgreich Werbung geschaltet. Auf der andere Seite gehören sowohl Amazon alsauch eBay selbst zu den Gewinner. Ebenfalls werden auch die Shops, die von Preissuchmaschinen oder Bewertungsportalen profitiert haben, in den nächsten Tagen sicherlich spürbare Veränderungen erleben.

Check it: Panda und die Folgen

Sind Sie vom Panda Update und seinen Folgen betroffen? Für erste Sofortmaßnahmen hilft Ihnen vielleicht die folgende Liste der Überlegungen, die Sie nun anstellen sollten:

Adwords:

  • Welche Werbenetzwerke nutze ich?
  • Welche Werbenetzwerke bringen mir die Besucher und die Conversions?

Preissuchmaschinen, Bewertungsportale und weitere Vertriebskanäle:

  • Welche Kanäle nutze ich?
  • Welcher Kanal bringt mir wie viele Besucher und Conversions?

Produkte und Produktsparten:

  • Verkaufen sich einige Produkte seit Freitag, den 12.8. deutlich schlechter oder besser?

Keywordrankings:

  • Welche Keywords bringen mir die Besucher und die Conversions? Hierbei ist es wichtig, die Longtail-Keywords zu berücksichtigen, und auch die Änderungen bezüglich der Keyword-Bestandteile zu beobachten (also z.B. alle Keyword-Kombinationen die das Wort „Shop“ beinhalten)

Es lohnt sich in jedem Fall, in den nächsten Tagen zu überprüfen, ob und was sich seit dem Panda Update geändert hat. Ein intensiver Vergleich der Zeiträume mit Hilfe von z.B. Analytics – Stichtag Freitag, der 12.08.2011 – kann aufschlussreich sein. Wir empfehlen einen solchen Vergleich dringend!

In jedem Änderungsfall sollte man sich dann die folgenden Fragen stellen:

  • Wo kamen die Besucher her?
  • Organische Suche, andere Quellen?
  • Was ist die Ursache für die Änderung?

Und vor allem sollte man dann die entsprechenden Schlüsse ziehen: Welche langfristigen Folgen wird dies für mich haben? Was muss ich nun im Hinblick auf Wareneinkauf und Lagerhaltung bedenken?

Fazit: SEO ist wichtig, macht aber allein noch keinen Erfolg

Es war schon immer ein Risiko, bei einem Geschäft immer nur auf ein Pferd allein zu setzen. Und so ist es auch gefährlich, sich nur auf den Erfolg in den Suchmaschinen zu konzentrieren. Das bekommt man nun besonders deutlich zu spüren. Denn nachdem Google im letzten Jahr erst die Werbung im Display Network massiv gepusht hat, bekommt nun nach diesem großen Update erstmals nahezu jeder Shop und jede werbende Seite „sein Fett weg“. Google selbst teilt uns damit eindrucksvoll mit: Stellt euer Geschäft auf eine solide Basis. Ebenso wichtig wie perfekte Suchmaschinenoptimierung und heute sogar wichtiger als zuvor sind der Markenaufbau sowie eine Crossmarketing-Strategie mit einer ausgeklügelten Nutzung der verschiedenen Medienkanäle online und offline.

Dieser Artikel wurde 4857 mal aufgerufen. Dabei gab es 3 Kommentare. Dies entspricht einem Zielerreichungsgrad von 0.06%. Desweiteren hat dieser Text 3153 Buchstaben, davon 57 mal den Buchstaben "m". Dies entspricht einer "m"-dichte von 1.808%

3 Antworten zu “Panda – Google Update betrifft alle”

  1. Simsalaseo sagt:

    Interessanter Ansatz, aber ich denke, dass die (Beispiel Amazon) Schaltung von Amazon-Werbung auf abgestraften Seiten kaum ins Gewicht für einzelne Verkäufer auf Amazon fällt.

    Aber in der Theorie hast du bestimmt recht.
    lg Dennis

    • Das hängt ja davon ab, ob genau das eine Renner-Produkt seine Besucher (bzw. Verkäufe) über so eine Werbeseite generiert wurde. Davon kenne ich schon einige Beispiele…